Tiefe Bodenvermörtelung - Deep Soil Mixing Verfahren
Tiefe Bodenvermörtelung - Deep Soil Mixing Verfahren

Sonstige Baugrundverbesserungen

Anwendung

Stabilisierungssäulen (STS) werden vor allem bei der Gründung von Bauwerken mit kleinen bis mittleren Lasten eingesetzt. Da die Säulen in der Regel mit relativ kleinen Abständen hergestellt werden, eignen Sie sich selbst zur Gründung von dünnen Bodenplatten. Ihre volle Stärke spielen sie bei schwierigen Bodenschichten geringer bis mittlerer Mächtigkeit aus. Dort können sie auch bei einem geneigten Schichtverlauf Setzungen und Setzungsdifferenzen auf ein Minimum reduzieren.

Funktionsweise

Ihre Wirkungsweise beruht auf einer Lastumlagerung vom Boden auf die Stabilisierungssäulen wie im "Merkblatt für die Herstellung, Bemessung und Qualitätssicherung von Stabilisierungssäulen zur Untergrundverbesserung" beschrieben. Dabei ist es möglich, die Stabilisierungssäulen sowohl auf tragfähigen als auch in wenig tragfähigen Bodenschichten abzusetzen.

Zunächst wird ein Gestänge bis zur erforderlichen Tiefe in den Boden eingebracht, wobei die Einbringungsart je nach vorhandenen Baugrundverhältnissen frei gewählt werden kann. Anschließend wird das Gestänge unter gleichzeitigem Einpressen eines feststoffreichen Mörtels wieder gezogen. Dieser Mörtel ist aufgrund seiner Konsistenz und Körnung in der Lage, den Boden seitlich zu verdrängen.

Stabilisierungssäulen
Stabilisierungssäulen
Vorteile

Vorteile von Stabilisierungssäulen

  • erschütterungsarm bei gebohrter Herstellung
  • keine Bodenentnahme bei gerammter Herstellung
  • sowohl zur konzentrierten Lastabtragung bei Fundamenten als auch zur flächigen Verbesserung unter Bodenplatten bestens geeignet

Informationen für die Planung und Ausführung

Hinweise für die Planung und Ausführung von Stabilisierungssäulen werden im "Merkblatt für die Herstellung, Bemessung und Qualitätssicherung von Stabilisierungssäulen zur Untergrundverbesserung" von der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik gegeben.