Anwendung

Das Soilfrac®-Verfahren wird von Keller Grundbau seit Jahrzehnten zur Setzungsminimierung bei Tunnelarbeiten und Rückstellung von Gebäudeschiefstellungen erfolgreich eingesetzt.

Schiefstehende Bauwerke wieder ins Lot zu stellen sind seit den Bemühungen um den schiefen Turm von Pisa technisch spektakuläre Ereignisse – auch bei uns. Oft genügt jedoch eine Teilrückstellung, um der Funktionalität und dem ästhetischen Anblick eines Bauwerks dauerhaft zu genügen.

Das Soilfrac®-Verfahren zur Setzungsminimierung bei Tunnelarbeiten
Das Soilfrac®-Verfahren zur Setzungsminimierung bei Tunnelarbeiten
Funktionsweise

Das Soilfrac®-Verfahren

Bei diesem Verfahren werden zunächst Ventilrohre in den zu behandelnden Bodenbereich eingebaut. Anschließend kann ein Packer, der sich am Ende einer flexiblen Injektionsleitung befindet, gezielt bis zu einem gewünschten Einzelventil in das Ventilrohr eingebaut und ein vorgegebenes Injektionsvolumen über dieses Ventil verpresst werden.

Dieser Vorgang wird in mehreren Injektionsphasen wiederholt, so dass nach Abschluss einer Vorinjektion und Verspannung des Bodens jederzeit gezielte Hebungen ausgeführt werden können. Bei diesem Verfahren werden im Boden Fließwege geöffnet (Fracs) in die das Injektionsgut eindringt und erhärtet. Durch mehrmalige Einwirkung kann jeder Boden verbessert und Hebungen eingeleitet werden.

Zur Gründungssanierung wird das Soilfrac-Verfahren dort eingesetzt, wo Setzungen zum Stillstand gebracht werden müssen, wo natur- oder eingriffsbedingte Bodenverformungen stattfanden, wo Bergbaueinflüsse herrschen, wo nichttragfähiger Boden angetroffen wird, wo Teilbereiche auch gehoben werden müssen.

Vorteile

Vorteile des Soilfrac®-Verfahrens

  • Zielgenaue Hebung von Bauwerken oder Bauwerksteilen zur Sanierung nach Setzungsschäden
  • Vorsorge zur Minimierung von Setzungen infolge von zum Beispiel Tunnelbauarbeiten oder Lasterhöhungen

Informationen für die Planung und Ausführung

Der Bauwerksschutz gegen Setzungen aus Tunnel- oder Bergbau ist eine wichtige Anwendung der Soilfrac®-Technik. 
Sie wurde weltweit 1985 erstmalig von Keller bei einem U-Bahn-Projekt im Ruhrgebiet eingesetzt.